Neues berufsintegriertes Ausbildungsformat der Heilerziehungspflege

Zurück

Die Anzahl der Fachschüler*innen in der Heilerziehungspflege sinkt kontinuierlich seit einigen Jahren in Hamburg und bundesweit. Diese Situation stellt auch die alsterdorf assistenz ost vor dem Hintergrund des Fachkräftemangels vor große Probleme und es besteht dringender Handlungsbedarf. Gemeinsam mit der Fachschule für Soziale Arbeit und weiteren Trägern der Eingliederungshilfe haben wir deshalb das Konzept der berufsintegrierten Ausbildung entwickelt, das ab August 2023 erstmalig startet.

Die Beteiligung am neuen berufsintegrierten Ausbildungsformat ist eine der Maßnahmen, die die alsterdorf assisenz ost umsetzt, um dem Fachkräftemangel zu begegnen und unsere Attraktivität auf dem Arbeitnehmermarkt zu stärken.

Zentral an der neuen Ausbildungsform ist, dass die schulische Unterrichtszeit reduziert und in die praktische Arbeit integriert wird. Das bedeutet, dass unsere Rolle als Praxispartner - und damit auch die Bindung an uns - gestärkt wird.

Die Rahmenbedingungen der Ausbildung sind:

  • Zwei Tage in der Woche findet Unterricht mit jeweils acht Stunden in der Fachschule statt.
  • An drei Tagen arbeiten die Auszubildenden in der Praxis und werden dafür im vertraglich vereinbarten Stundenumfang bezahlt.
  • Vier Stunden werden als individualisierte Lernform mit verbindlichen Aufgaben in der Praxis absolviert. Wir als Praxispartner gewähren eine Übernahmegarantie nach Beendigung der Ausbildung

Entgegen früherer berufsbegleitender Ausbildungsformate wird es dann keinen Abendunterricht mehr geben. Durch die Aufteilung wird es besser möglich, die Arbeitszeiten und somit die Verdienstmöglichkeiten so zu gestalten, dass der Lebensunterhalt bestritten, familiäre Lebensumstände berücksichtigt und individuelle Bedürfnisse und Interessen integriert werden können. Die bisherige Ausbildungsform der Fachschule (Tagesausbildung mit integriertem Praktikum) wird in der bekannten Form weiterhin parallel bestehen.

 


Weitere Berichte

27.02.2024

Was macht eigentlich eine Sozialraum-Koordinatorin?

Seit 2020 arbeitet Meggi Krieger als Netzwerkerin und Projektmanagerin im Quartiersbereich von Q8. Im Interview berichtet sie über die Hintergründe und Wirkungsbereiche der Sozialraumarbeit und ihren wenig routinierten

20.02.2024

Ein Weg zu mehr sexueller Selbstbestimmung

Mitarbeiterin Kristin Burzynski durchläuft aktuell die Fortbildung zur Fachkraft für Sexualität und Behinderung und wird damit künftig eine zentrale Beratungsfunktion in der aaost einnehmen. Im Interview erklärt sie, warum