Werde HEPpy – werde HeilErziehungsPfleger*in!

Zurück

Heilerziehungs-was? Solche Reaktionen sind keine Seltenheit, wenn von dem Berufsbild Heilerziehungspflege (kurz: HEP) gesprochen wird – und das, obwohl der Beruf genau das mit sich bringt, wonach viele suchen: eine vielseitige und sinnstiftende Aufgabe. Denn als HEP arbeitet man mit Kindern, Jugendlichen, Erwachsenen oder älteren Menschen zusammen, die aufgrund einer Behinderung die Assistenz eines HEPs in Anspruch nehmen. Als HEP ist man Mutmacherin, Geschichtenerzähler, Bäckermeister, Bademeisterin, Tontechniker, Co-Pilot und vieles mehr!
Heilerziehungspfleger*innen begleiten Menschen mit Assistenzbedarf in ihrem Alltag – beispielsweise in Kitas, in unterschiedlichen Wohnformen der Eingliederungshilfe oder im Bereich Bildung und Beschäftigung in der Tagesförderung – auf dem Weg zu einem selbstbestimmten Leben. Bei uns in der alsterdorf assistenz ost und in vielen anderen Einrichtungen der Eingliederungshilfe und Kinder- und Jugendhilfe.

Als Teil der trägerübergreifenden Kampagne „Ziemlich bester Job“ möchten wir dazu beitragen, das Berufsbild Heilerziehungspflege bekannter zu machen. Gemeinsam mit der fachschule für soziale arbeit alsterdorf, alsterarbeit, der alsterdorf assistenz west, dem Sozialkontor Hamburg und dem Verein Leben mit Behinderung Hamburg möchten wir junge Menschen für die Ausbildung zum*zur staatlich anerkannte*n Heilerziehungspfleger*in begeistern.
Azubis in Spe können sich auf eine praxisnahe Ausbildung an der fachschule für soziale arbeit alsterdorf und auf vielseitige Einsatzstelle bei uns Praxispartner*innen freuen!
Neben der 3-jährigen Ausbildung mit integrierten Praktika gibt es ab August übrigens auch ein neues berufsbegleitendes Ausbildungsformat.

Sie möchten weitere Infos zur Kampagne oder zur HEP-Ausbildung haben? Die Seite werde-heppy.de informiert anschaulich, aber auch spielerisch über die Arbeit eines HEPpys.


Weitere Berichte

08.03.2024

Unser UK-Fachdienst stellt sich vor

Berrit Schwarz, Ann-Kristin Anders und Miriam Schultz sind die aaost-internen Expertinnen für das Thema Unterstützte Kommunikation (UK). Ihr Arbeitsort ist die Geschäftsstelle, doch ihr Wissen und ihre Beratungskompetenz

27.02.2024

Was macht eigentlich eine Sozialraum-Koordinatorin?

Seit 2020 arbeitet Meggi Krieger als Netzwerkerin und Projektmanagerin im Quartiersbereich von Q8. Im Interview berichtet sie über die Hintergründe und Wirkungsbereiche der Sozialraumarbeit und ihren wenig routinierten